2017

500 Jahre Reformation, 400. Todesjahr des Fürstbischofs und Gegenreformators Julius Echter, fünf Spielorte in Gerolzhofen: ein Theaterstück. Auf der Bühne werden die Menschen des späten  16. Jahrhunderts mit ihren Gedanken, Freuden und Sorgen lebendig. Woran müssen, woran wollen sie glauben: An die alt-hergebrachte Lehre oder an die neue des Dr. Luther aus Wittenberg? Geschichte wird erlebbar und es zeigt sich die Bedeutung dieser Zeit radikaler Umbrüche für unsere Gegenwart.

Programmheft

2015

Am 6. April war es auf den Tag genau 70 Jahre her, dass die Gerolzhöfer Frauen – angeführt von der Lehrerin Josefine „Schossi“ Schmitt – mit einer beherzten Demonstration durchsetzten, dass die Stadt Gerolzhofen nicht gegen die heranrückenden Amerikaner verteidigt, sondern die weiße Fahne am Rathaus gehisst wurde. Das Kleine Stadttheater unter Leitung von Silvia Kirchhof hat sich diesem Stück Stadtgeschichte angenommen und führt im September unter freiem Himmel am Originalschauplatz, dem Marktplatz, das aus der Feder von Roman Rausch stammende Stück „Fräulein Schmitt und der Aufstand der Frauen“ auf.

Programmheft

2014

Als ursprünglich literarische Figur aus einer Kurzgeschichte (1871) von Franz von Kobell wurde der "Brandner Kaspar" mehrfach fürs Theater adaptiert. Die In der Spitalkirche von Gerolzhofen wurde die 1975 entstandene Fassung von Kurt Wilhelm inszeniert. 
Der Brandner Kasper betrügt den Tod und holt für sich mehr Lebensjahre heraus. Es ensteht eine Verwirrung in der himmlischen Ordnung. Schließlich wird er von de Vorteilen des Paradieses überzeugt.

Programmheft

2013

Das Scheinwerferlicht fällt auf ein kleines Dorf in Unterfranken mitten im 30-jährigen Krieg. Es ist eine Geschichte, wie sie tausendfach in dieser schrecklichen Vergangenheit geschehen ist. Brutale Machtausübung steht verzweifelter Wehrlosigkeit, Rache und Vergeltungssucht stehen mitmenschlicher Barmherzigkeit gegenüber. Auf der Höhe der Auseinandersetzung findet die Dorfgemeinschaft dennoch eine versöhnliche Lösung.

Ein Dorf spielte seine Geschichte in Versform und Mundart nach einem Text von Fritz Röll.

Programmheft

2013

Eine Interpretation des Klassiker von Gotthold Ephraim Lessing in der Erlöserkirche von Gerolzhofen. Das Thema des Stückes hat seine Aktualität nach wie vor: Toleranz und Gleichberechtigung der Weltreligionen.

Programmheft

2012

„Pension Schöller“ ist eine Posse in drei Akten von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs, bearbeitet von Silvia Kirchhof für 16 Schauspieler. Das Bühnenstück „Pension Schöller“ handelt davon, wie leicht Menschen voneinander glauben, dass sie spinnen.

Programmheft

2011

Schauspielerinnen und Schauspieler trugen die Gedichte nicht nur  vor, sie lebten und spielten sie: Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern und Kurt Tucholsky, Autoren der Lyrik des beginnenden 20. Jahrhunderts und Meister der Sprachspielerei, lieferten den Stoff dazu.

2011

"Meister, was befiehlst Du mir, Deiner Magd?’ – ’Ein Fest und Schauspiel will ich mir bereiten. Dazu die Bühne heiß ich Dich aufschlagen. Lass das Spiel anheben, Welt!"

Das Gründungsstück des Kleinen Stadttheaters Gerolzhofer: Das Welttheater in der Fassung von Hugo von Hofmannsthal in der Stadtpfarrkirche von Gerolzhofen.

Programmheft
Kontakt
Social Media
­